grabgestaltung_monuta

Die Grabgestaltung: Tipps & Ideen

31.03.2017 / Grabgestaltung

Alternative Bestattungsarten wie die Feuer- oder Seebestattung werden immer beliebter. Die meisten Deutschen wählen jedoch auch heute noch eine traditionelle Erdbestattung und werden in einem Sarg beerdigt.

Das Grab eines geliebten Menschen ist für viele ein wichtiger Anlaufpunkt. Nach dem Abschied ist der Körper des Verstorbenen nicht mehr in Reichweite. Eine feste Grabstelle auf dem Friedhof, die persönlich gestaltet ist, gibt den Hinterbliebenen einen Ort zum Trauern und spendet oft Trost.

Ein zentraler Bestandteil des Grabs ist natürlich der Grabstein, der einige Monate nach der Beerdigung auf das Grab gesetzt wird. Dort sind Name, Geburtstag und Todesdatum eingraviert, um die Erinnerung an den Verstorbenen zu erhalten. Die Gestaltung des Grabsteins ist sehr individuell und Steinmetze können viele verschiedene Vorstellungen und Wünsche umsetzen. So können die Hinterbliebenen beispielsweise zusätzlich einen Spruch oder ein Motiv eingravieren lassen. Hierzu berät Sie Ihr Steinmetz vor Ort.

Nach der Beerdigung bleibt das Grab für viele Jahre bestehen. Natürlich ist es jedem frei überlassen, ob er das Grab selbst pflegt oder einen Friedhofsgärtner beauftragt. Hier spielen Zeit und Geld eine Rolle, aber auch die emotionale Verfassung der Hinterbliebenen.

Fest steht: ein ansprechend gestaltetes Grab, vielleicht mit den Lieblingsblumen des Verstorbenen, kann bei der Trauerbewältigung eine große Hilfe sein. Hier finden Sie eine Übersicht zu der Bedeutung unterschiedlicher Blumenarten. Für einen besonders gläubigen Menschen kann eine Sonnenblume die richtige Wahl sein, während Blumen wie das Vergissmeinnicht oder die Rose für die Liebe stehen.

Doch neben Grabstein und Grabbepflanzung gibt es viele weitere Optionen. Die Grabgestaltung mit Kies ist bspw. pflegeleicht und zugleich hübsch anzusehen. Insbesondere zum Totensonntag und zum Todestag des Verstorbenen werden oft Grableuchten aufgestellt, um das Dunkel an diesen besonders schweren Tagen zu erhellen. Den individuellen Wünschen und Vorstellungen sind in der Grabpflege keine Grenzen gesetzt.

In allen Bestandteilen der Grabgestaltung können Sie auch Farben und Symbole unterbringen, die wiederum die unterschiedlichsten Bedeutungen haben und Eigenschaften des Verstorbenen widerspiegeln können. Die Farbe Gelb steht z. B. für Wärme und Lebensfreude, Grün für die Hoffnung. Eine Sanduhr dagegen symbolisiert ein zu kurzes Leben, während ein Kreuz oder ein Fisch die Verbundenheit mit dem christlichen Glauben aufzeigt.

Jeder Mensch, der von uns geht, hinterlässt eine große Lücke. Die Gestaltung des Grabes ist eine Möglichkeit, seines Charakters zu gedenken und mit individuell abgestimmten Gestaltungselementen einen Teil der Persönlichkeit am Leben zu erhalten. Denn „begrenzt ist das Leben, doch unendlich ist die Erinnerung!“