Haushaltsauflösung nach Todesfall - Checkliste & Tipps

11.04.2022 / Trauer, Testament & Erbe

Nachlass, Entrümpelung, Mietzahlung - Im Todesfall müssen Hinterbliebene neben der Trauer viele bürokratische und organisatorische Aufgaben bewältigen und Entscheidungen treffen.

Eine Haushaltsauflösung ist mitunter sehr emotional und kräftezehrend. Sie drängt Hinterbliebene häufig zu schnellen Entscheidungen. Nicht selten führt dies zu einer hohen Belastung. Was ist bei einer Haushaltsauflösung alles zu organisieren und wie trennt man sich von den zahlreichen Erinnerungstücken?

Sonderkündigungsrecht im Todesfall

Gut zu wissen: Hat die verstorbene Person zur Miete gewohnt, so können die Hinterbliebenen außerordentlich kündigen. Das Sonderkündigungsrecht nach § 580 BGB besagt, dass das Mietverhältnis innerhalb eines Monats nach Kenntnis des Todesfalls gekündigt werden kann. Die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten bleibt davon jedoch unberührt.

Im Falle von Wohn- oder Hauseigentum entscheiden die Erben, was mit dem Nachlass passiert. Kommt kein Umzug in die frei gewordene Wohnung oder das Haus in Frage, empfiehlt es sich, den Verkaufswert von einem Gutachter fachmännisch bestimmen zu lassen.

Was ist im Falle einer Haushaltsauflösung zu tun? 

Zu einer Haushaltsauflösung gehören bei einem Mietobjekt die Kündigung des Mietverhältnisses und dazugehöriger Verträge sowie die Unterteilung der Gegenstände in Erbe, Sperrmüll und Verkauf. Dies gilt jedoch nur dann, wenn die rechtsgültigen Erben das Erbe antreten. Sollte das Erbe ausgeschlagen werden, muss sich der Vermieter um die gesamte Entrümpelung des Haushalts kümmern. 

Checkliste für die Haushaltsauflösung:

  • Bei Mietobjekten: Kontakt zum Vermieter aufnehmen und Gebrauch vom Sonderkündigungsrecht machen
  • Haushalt sichten und das Erbe anhand des Testaments aufteilen
  • Inventar in Erinnerungsstücke, Verkauf und Sperrmüll einteilen
  • Wert des verbleibenden Hausrats schätzen lassen
  • Ggf. Entrümpelungsunternehmen beauftragen
  • Sperr- und Sondermüll anmelden
  • Bestehende Verträge, wie Internet oder Telefonanschlüsse kündigen
  • Nebenkostenabrechnung prüfen

5 Tipps für eine bevorstehende Haushaltsauflösung:

Tipp 1 – Aufgabenteilung:
Den Nachlass einer verstorbenen Person zu organisieren ist eine umfangreiche Aufgabe, die neben viel Zeit auch Nerven kostet und emotional viel abverlangen kann. Dies kann gerade sich in einer Trauerphase befindende Hinterbliebene überfordern. Wenn möglich ist es ratsam, die Aufgaben der Haushaltsauflösung unter den Hinterbliebenen und engen Freunden aufzuteilen. Hier hilft eine klassische Aufgabenliste. 

Tipp 2 – Überblick verschaffen:
Zunächst gilt es, sich einen Überblick über die Möbel und Gegenstände in der Wohnung zu verschaffen. Wichtig: Sprechen Sie sich frühzeitig innerhalb des Erbenkreises ab, welche Gegenstände für wen mit Emotionen verbunden sind. Was für den einen wertlos erscheinen mag, kann für den anderen einen hohen emotional Wert haben. In Trauerphasen führt dies nicht selten zu hitzigen und unangenehmen Diskussionen, daher ist es wichtig hier frühestmöglich Klarheit zu schaffen, damit keiner dieser Gegenstände unabgestimmt entsorgt wird.

Tipp 3 – Sperrmüll:
Die Anmeldung von Sperrmüll und Elektroschrott funktioniert heutzutage in der Regel unkompliziert online. Jedoch sind in vielen Städten die Müllentsorgungsunternehmen stark gefragt und die Termine oft ausgebucht. Einen Termin erhält man häufig erst nach vier bis sechs Wochen. Während der Wartezeit ist es nicht erlaubt, den Müll vorzeitig auf der Straße zu platzieren. Möglicherweise findet sich hier ein Kompromiss mit dem Vermieter, die Gegenstände bis zum Termin in der Wohnung zu deponieren. Eine gute Alternative ist ein Recyclinghof, über den der Sperrmüll durch Anwohner der jeweiligen Stadt meist zu geringen Gebühren selbst entsorgt werden kann. Bei großen Mengen sollte über die Anmietung eines Containers nachgedacht werden.

Tipp 4 – Professionelle Entrümpelung:
In vielen Fällen macht es Sinn, sich professionelle Unterstützung für die Haushaltsauflösung zu holen, z.B. wenn die Arbeit für einen alleinigen Erben nicht zu bewerkstelligen ist, es sich um einen sehr großen Haushalt handelt oder man sich der Aufgabe emotional nicht gewappnet fühlt. Bei Entrümpelungsunternehmen sind echte Profis am Werk. So schaffen sie es meist auch kurzfristig ein ganzes Haus schnell zu entrümpeln und den Müll zu entsorgen. Das hat natürlich seinen Preis. Gleichzeitig bieten solche Entsorgungsdienste auch die Wertermittlung von Möbeln oder anderen Gegenständen an. Ein Vorteil ist zudem die fachgerechte Entsorgung, die man oft aus logistischen Gründen selbst kaum leisten kann. 

Tipp 5 – Verkaufsmöglichkeiten:
Entscheiden sich die Erben dazu, Möbel und andere Gegenstände aus dem Nachlass zu verkaufen, so kann dies über Ebay Kleinanzeigen, Vinted oder z.B. lokale Flohmärkte abgewickelt werden. Es lohnt sich, gut erhaltene Gegenstände zu verkaufen. Möbel oder elektrische Geräte können auch über Sozialkaufhäuser gespendet werden, sollten sie zu schade für den Sperrmüll sein, jedoch nur noch einen geringen Wert haben. Eine Möglichkeit für eine recht schnelle Haushaltsauflösung ist auch eine Kleinanzeige in der lokalen Zeitung mit einem Termin für eine Haushaltsauflösung zu schalten. Erfahrungsgemäß zieht das viele Menschen an und bringt schnelle finanzielle Unterstützung.

Wie hoch sind die Kosten für eine professionelle Entrümpelung?

Die Kosten einer Wohnungsauflösung können stark variieren, teilen sich jedoch meist nach Quadratmetern der Wohnung und Höhe des Aufwands ein. Daher ist es wichtig, vorher selbst zu prüfen, was alles zu tun ist. Grob können sich die Kosten in einem Bereich zwischen 800 und 6.000 Euro bewegen. Um unerwünschte Überraschungen zu vermeiden, ist es ratsam vorab auf transparente Preise (idealerweise einen Festpreis) zu bestehen. Um ein seriöses Entrümpelungsunternehmen zu finden, kann man nach guten Bewertungen und persönlichen Empfehlungen gehen.

Eine Haushaltsauflösung erleben Angehörige oftmals nicht nur als organisatorischen und körperlichen Stress, sondern auch als emotional belastend. Für viele ist die Auflösung Teil des Trauerprozesses. Um dieser Aufgabe unter den Hinterbliebenen ein heilsames Gefühl zu geben, kann es eine schöne Idee sein nach Abschluss der Haushaltsauflösung zu einem kleinen Umtrunk mit den engsten Angehörigen zusammenzukommen.