Die häufigsten Todesursachen in Deutschland

29.11.2018 / Vorsorge

Die häufigsten Todesursachen in Deutschland in 2015 waren Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen (Neubildungen), gefolgt von Krankheiten des Atmungssystems. Psychische und Verhaltensstörungen sowie Krankheiten des Verdauungssystems waren die 4. bzw. 5. häufigsten Ursachen für Todesfälle.

Häufigste Todesursachen

Jeder gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland hat ein Recht auf kostenlose Vorsorgeuntersuchungen. Die Heilungschancen bei der Früherkennung vieler Krankheiten sind damit häufig hoch. Leider nehmen viele das auf die leichte Schulter und gehen nicht regelmäßig zur Vorsorge. Eine spät erkannte Erkrankung kann im schlimmsten Fall zum Tode führen.

Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen sind die häufigsten Todesursachen
Die häufigsten Todesursachen in Deutschland in 2015 waren Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen (Neubildungen), gefolgt von Krankheiten des Atmungssystems. Psychische und Verhaltensstörungen sowie Krankheiten des Verdauungssystems waren die 4. bzw. 5. häufigsten Ursachen für Todesfälle. Des Weiteren verstarben viele Deutsche an Verletzungen und Vergiftungen, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten und Krankheiten des Nervensystems. 

Steigende Sterbezahlen
Im Jahr 2015 verstarben in Deutschland insgesamt 925 200 Menschen, davon 449 512 Männer und 475 688 Frauen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) ist damit die Zahl der Todesfälle gegenüber dem Vorjahr um 6,5 % gestiegen. Nahezu die Hälfte der verstorbenen Frauen und ein Viertel der verstorbenen Männer waren 85 Jahre und älter. Die Zahl der Verkehrstoten  (Tod bei Transportmittelunfällen) lag in 2015 bei 0,4%. Und die Tendenz ist positiv.

2 % weniger Verkehrstote im Januar 2017
Auf deutschen Straßen kamen im Januar 2017 234 Menschen ums Leben, das waren 5 Verkehrstote oder 2,1 % weniger als im Januar 2016. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, wurden rund 25 100 Menschen im Straßenverkehr verletzt. Das entspricht einem Rückgang um 3,3 %. Insgesamt nahm die Polizei im Januar 2017 rund 211 500 Straßenverkehrsunfälle auf, 6,9 % mehr als im Vorjahresmonat. Bei rund 19 300 Unfällen wurden Menschen verletzt oder getötet, das waren 2,9% weniger Unfälle als im Januar 2016. Dagegen ist die Zahl der Unfälle, bei denen es bei Sachschaden blieb, um 8,1 % auf rund 192 200 gestiegen.

 

Ein Notruf kann Leben retten
Bei einem Unfall oder plötzlich auftretenden lebensbedrohlichen Erkrankungen wählen die meisten eine der beiden Notrufnummern 110 und 112.

Für den Fall, dass ein Kind oder ein Erwachsener mit gesundheitsschädigenden Lebensmitteln oder Inhaltsstoffen in Kontakt kommt, kann die Giftnotrufzentrale weiterhelfen.

Hier erhalten Sie umgehend Auskunft, ob ein Verdacht auf eine lebensmittelbedingte Infektion oder Intoxikation (Vergiftung) vorliegen könnte und was zu tun ist.

Am besten heute schon vorsorgen
Statistisch gesehen leben wir immer länger. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zur Lebenserwartung werden in 2018 neugeborene Jungen 78 Jahre und 4 Monate und neugeborene Mädchen 83 Jahre und 2 Monate alt. Dennoch ist es vorausschauend, heute schon einige wichtige Fragen für den Krankheits- und auch Todesfall zu klären.

Wer soll meine minderjährigen Kinder betreuen und für sie entscheiden, wenn ich versterbe? Die von Ihnen in einer Sorgerechtsverfügung eingetragenen Personen übernehmen dann die Verantwortung für Ihre minderjährigen Kinder. Liegt keine Sorgerechtsverfügung vor, so bestimmt das Familiengericht in Abstimmung mit dem Jugendamt einen geeigneten Sorgeberechtigten. Dies kann auch ein fremder Mensch sein.

Hilfreich für die Hinterbliebenen

Mein letzter Wille

In Deutschland ist die Erbfolge gesetzlich geregelt. Dennoch gibt es leider oft Unstimmigkeiten bei den Hinterbliebenen zum Erbe. Ein persönliches Testament kann hier Klarheit schaffen und unnötige Diskussionen reduzieren oder vermeiden. In unserem Testaments-Muster finden Sie nützliche Tipps zur Erstellung Ihres handgeschriebenen Testaments.

 

Auch wir verwenden Cookies, um Ihnen die Benutzung der Website zu erleichtern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen zu unseren Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung   Datenschutz/Cookies   Impressum